Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7

Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Elisabeth Maske Strasse 1,3 & 5,7
Status
Realisiert
Typologie
Wohnen
Bauherr 1,3
Stiftung Hospital zum Großen Heiligen Geist
Bauherr 5,7
Lüneburger Wohnungsbau GmbH
Fertigstellung
Sommer 2017
BGF
ca. 3.300m²
Leistungsumfang
LP1 - LP9

Die Hansestadt Lüneburg ist eine wachsende Stadt in der Metropolregion Hamburg mit einem stetig steigenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Auf dem Gelände der ehemaligen Standortverwaltung der Bundeswehr in Lüneburg entsteht seit einiger Zeit ein neues Quartier mit der Kulturbäckerei im Zentrum sowie diversen Wohn- und Gewerbebauten. Am Nordrand dieses Gebiets mit einem schönen Blick über die Lüneburger Altstadt sind zwei Baukörper mit insgesamt 72 Wohnungen für Menschen mit niedrigem und mittleren Einkommen sowie für ältere Mitbürger errichtet worden.

Die beiden Baukörper nutzen das Baufenster des Bebauungsplans komplett aus, um eine möglichst große Anzahl Wohnungen auf dem Gelände unterzubringen. Es handelt sich um kräftige dreigeschossige
Bauvolumen (Grundfläche ca. 50 x 15m), die eine dicht gepackte Anzahl kleiner bis mittelgroßer Wohnungen (30, 60 und 75qm) aufnehmen.

Jede der 36 Wohnungen kann über eines der großzügig angelegten Treppenhäuser sowie den jeweils daran angeschlossenen Aufzug erschlossen werden und verfügt jeweils entweder über eine Terrasse, einen Balkon, eine Loggia oder eine Dachterrasse.
Für die Fassaden wurde ein hochwertiger, roter Backsteinklinker gewählt.

Die beiden Häuser wurden entsprechend  dem KfW-Effizienzhaus-Standard 55 errichtet.
Die Wärmeversorgung erfolgt über die Fernwärme eines nahegelegenen Blockheizkraftwerks. Für die ausreichende Versorgung der Wohnungen mit Frischluft wurde eine feuchtegesteuerte Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung installiert.

Fotos © Sebastian Glombik